CC 0 by JanBaby via Pixabay

Nimm dir einen Namen

Nackt, unschuldig und schutzlos stehe ich da. Vom Himmel kommt ein Lichtstrahl herunter und trägt ein weißes Hemdchen mit sich. Damit werde ich eingehüllt. Es schenkt mir Wärme und Geborgenheit. Ich fühle mich glücklich und frei. In einem Goldregen werde ich überschüttet mit der Fülle des Lebens. Sterne, die als Taler vom Himmel fallen, nur für mich.

„Wer bin ich?“, frage ich nach oben. Ich höre eine Stimme in meinem Herzen. Leise antwortet sie mir: „Du bist Liebe und Licht in Erfahrung.“ Doch das reicht mir nicht. „Wer bin ich?“, frage ich noch einmal. „Du bist das ICH BIN, du bist die Quelle allen Seins“, antwortet die Stimme. Auch mit dieser Antwort bin ich nicht zufrieden. „Wer bin ich?“, frage ich ein drittes Mal „Du hast keinen Namen, denn jeder Name bringt eine Geschichte mit sich. Aber wenn du möchtest, kannst du dir einen Namen wählen, ihn ausprobieren, ihn füllen. Und wenn du genug hast, dann legst du ihn einfach wieder ab und wählst einen neuen Namen oder fängst mit dem gleichen Namen noch einmal von vorne an.“

Worte kommen in meinen Kopf: Sterntaler, Glückskind, Goldmarie, kindliche Kaiserin, Göttin. Was soll ich nehmen? Was will ich sein? Ich will alles sein und nichts. Und ich spüre deutlich: „Ich bin alles und nichts.“

„Warum muss ich mich entscheiden?“, frage ich. „Kann ich nicht alle Namen nehmen?“ Und wieder antwortet die Stimme: „Natürlich, doch bedenke, in dieser Welt ist es üblich, nur wenige Namen zu haben. Wie sollen dich die anderen sonst rufen und nennen?“

Andere? Ich schaue mich um. Tatsächlich – um mich herum gibt es andere: Menschen und Tiere, Alte und Junge, welche die auf mich schauen und andere, die mich nicht beachten.

Nochmal frage ich nach innen: „Gibt es einen Namen, den meine Seele bevorzugt? Hatte ich schon vorher als Seele etwas ausgesucht, was ich sein wollte?“

Sofort erscheint ein Buch. Das Buch des Lebens? Mein Buch des Lebens. Vorne drauf steht mit goldenen Buchstaben: „Ich bin Silke.“

Ich nehme das Buch in mein Herz, gehe auf die Frau und den Mann zu, die mir am nächsten stehen, umarme sie und sage: „Ich bin Silke. Und ich bin auch Sterntaler, Glückskind, Goldmarie, Kindliche Kaiserin und Göttin.“ Die Frau antwortet: „Ich bin deine Mama und das ist dein Papa.“ In diesem Moment fängt die Zeit an zu laufen. Meine Geschichte ist da.

Aber jede Nacht kehre ich zurück in mein Herz, lasse mich vom Goldregen segnen und genieße es, die Silke hinter mir zu lassen und wieder Sterntaler, Glückskind, Kindliche Kaiserin, Goldmarie und Göttin sein zu dürfen.

Und manchmal am Tag, ja manchmal gelingt es mir sogar, ganz bewusst in den Augenblick einzutauchen, wo alles das ist, alle Möglichkeiten bereit stehen und ich wählen darf, wer ich gerade sein will.

Meine innere Stimme flüstert mir noch ein Geheimnis zu, welches ich hoffentlich niemals vergesse: „Du kannst jeden Moment neu wählen. Du kannst jeden Augenblick neu anfangen, deine Geschichte sterben lassen und ohne Zukunft, ohne Vergangenheit ins Leben eintauchen – mit dem Namen, den du dir genommen hattest oder einem anderen, wie es dir beliebt. Einfach im Sein. Deine einzige Zukunft und deine einzige Vergangenheit ist im Jetzt.“

Silke Geßlein, geschrieben am 11.10.14 während einem Schreibretreat mit Anna Platsch

CC BY 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.